Blende-Wettbewerb 2017 - Fotoclub Michelau

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Blende-Wettbewerb 2017

Aktuelles > Blende-Wettbewerb
Abschlussbericht:

Der Zeitungsleser-Fotowettbewerb „Blende“ erfreute sich auch im 43. Jahr seines Bestehens großer Beliebtheit. Über 80.000 Fotografien wurden zur „Blende 2017“ eingereicht. Die Leser des Obermain-Tagblatts beteiligten sich mit 320 Bildeinsendungen. Besonders erfreulich dabei ist, dass sich einige dieser Fotos auch auf Bundesebene durchsetzen konnten. Gleich mehrere Jugendliche profitierten von den Sonder- und Verlosungspreisen.
Mit Birgit Kirster und Herbert Steiner, beide aus Michelau, Gregor Schreiber aus Burgkunstadt und Werner Fichtel aus Weidhausen konnten sich vier Leser des Obermain-Tagblatts mit ihren Fotos unter den Top 100 auf Bundesebene bei der Blende 2017 platzieren. Der 58. Preis ging dabei an Birgit Kirster mit ihrem Schwarz-Bild „Die Angst besiegen!“ Herbert Steiner sicherte sich mit „Altes Klostergewölbe“ Rang 73 und Gregor Schreiber punktete mit seinem Bild „Volksheilstätte Carolagrün“ (76. Preis). Alle genannten Fotos gehören zum Themenbereich „Licht und Schatten“.
Zum Thema „Urbanität – Großstädte – Streetfotografie“ hatte Werner Fichtel seine Aufnahme einer „Fußgängerbrücke“ eingereicht. Er belegte damit Platz 93. Die glücklichen Sieger erhalten nicht nur eine Medaille und Urkunde sondern auch attraktive Sachpreise.
Über den 20. Sonderpreis des Nachwuchswettbewerbs kann sich Jule Ziegelhöfer aus Bad Staffelstein freuen für ihr Bild „Alter Elbtunnel“. Für sie hat sich die Teilnahme ebenso gelohnt wie für die Verlosungspreisträger. Hier wurde allein die Teilnahme am Jugendwettbewerb belohnt. Der 11. Verlsoungspreis geht an Jana Ziegelhöfer, Preis 38 an Marius Siebenaller aus Altenkunstadt, Preis 71 an Sandra Fischer aus Lichtenfels und den 93. Verlosungspreis hat Katharina Meusel aus Burgkunstadt gewonnen.
Doch auch wer diesmal leer ausgegangenen ist sollte nicht enttäuscht sein. Der Zeitungsleser-Fotowettbewerb bietet auch 2018 engagierten Amateurfotografen wieder zwei Gewinnchancen. Mit wertvollen Einkaufsgutscheinen und Sachpreisen werden die herausragenden Fotografien auf regionaler Ebene ausgezeichnet.
Die von den „Blende“-Redaktionen prämierten Aufnahmen gehen zusammen mit allen Beiträgen aller Nachwuchsfotografen bis 18 Jahre zur bundesweiten Endausscheidung. Die Konkurrenz ist groß. Die Juroren der Finalrunde bekamen 2017 mit über 8.100 Aufnahmen nur die Spitze des Bilderberges, der zu „Blende 2017“ einging, zu sehen.
Unverkennbar ist die „Blende“ ein wichtiges Zeitdokument das neben der Entwicklung der Amateurfotografie auch den technischen Fortschritt in der Entwicklung neuer Kameras und Kamerasysteme widerspiegelt.
So erreicht die Momentfotografie in den Bildeinsendungen zu „Blende 2017“ ein neues Level. Fotobegeisterte profitieren hier von den Kamerainnovationen mit beispielsweise immer schnelleren Serienbildfunktionen sowie 4K und sie wussten diese insbesondere zu den beiden thematischen Vorgaben „Tierische Begegnungen“ und „Urbanität – Großstädte – Streetfotografie“ für sich einzusetzen. Eine neue Brillanz erreicht die Bilderwelt von heute – die Schärfe in den Wettbewerbsbeiträgen hat ein bis dato nie erreichtes Niveau. Auch das ist auf Kamerainnovationen in den Bereichen der Sensoren oder des Autofokus zurückzuführen. Kamerainterne Filter gewinnen an Beliebtheit. Sie stehen für fotografische Experimentierfreude und verleihen den Aufnahmen zusätzliche Authentizität.
Es ist faszinierend, wie sich die Amateurfotografie in den zurückliegenden Jahren mit den wachsenden technischen Möglichkeiten weiterentwickelt hat und mit welcher Perfektion es die Anwender verstehen, diese für sich zu nutzen, lautete das einhellige Urteil der Juroren Harald Bauer, Sigma (Deutschland); Elisabeth Claußen-Hilbig, Olympus Deutschland; Markus Hillebrand, Nikon; Christoph Künne, DOCMA; Uwe Janke, Tecco; Kristin Saus-Opuszynski, Epson Deutschland; Leonhard Steinberg, Tamron Europe; Klaus Tiedge, Kurator Umweltfotofestival "horizonte zingst" und Jörg Uhlenbrock, CEWE.
Interessant ist auch folgender Trend: Die Frauen holen weiter auf. Schaut man sich an, wie es um das Verhältnis der teilnehmenden Frauen zu den Männern bei „Blende 2017“ bestellt ist, so haben hier die Männer noch um Haaresbreite die Nase vorn. Ganz klar vor den Männern liegt die Anzahl der teilnehmenden Frauen bis 50 Jahren. Diese Entwicklung ist, seitdem diese Daten erfasst werden, analog der letzten Jahre. Als mögliche Schlussfolgerung lässt sich daraus ziehen, dass Frauen – sicherlich ausgelöst durch die Digitalisierung der Fotografie – diese verstärkt für sich entdeckt haben und seitdem den fotografischen Wettstreit für sich suchen. In jedem Fall ist die Fotografie heute keine Domäne der Männer mehr wie zu Hochzeiten der Analogfotografie.
Überaus lobende Worte fanden die Juroren auch für die Leistungen der Nachwuchsfotografen. Auffällig ist, dass sich die Motivpalette des Nachwuchses von denen der Erwachsenen vielfach ebenso unterscheidet wie ihre Sichtweise auf Motive. In der technischen Umsetzung ist oftmals noch nicht alles perfekt – die voller Kreativität steckenden Bildumsetzungen machen das aber oftmals wett. Auch in der 43. Runde von „Blende“ ist erneut sichtbar, dass der fotografische Nachwuchs die Fotografie nutzt, um auch kritische, gesellschaftliche, persönliche Botschaften zu transportieren.
In Kürze bietet sich mit „Blende 2018“ allen Fotobegeisterten eine neue Chance, den Wettstreit und die Herausforderung zu suchen. Aber nur wer mitmacht, kann gewinnen und dessen Fotografien können Bildgenießern vorgestellt werden.
Wie schon im Vorjahr hat man beim Obermain-Tagblatt aus den von Prophoto vorgeschlagenen Themen drei Aufgaben für den Erwachsenenbereich und ein Jugendthema ausgewählt. Thema 1 „Aus der Frosch- und Vogelperspektive“ hat durch das Spiel mit der Perspektive unendlich viel zu bieten. Entsprechend Variantenreich wird die Motivpalette aber auch die fotografische Umsetzung sein. Jeder, der fotografiert, kann dieses Thema umsetzen. Fotografen, die bereits mit dem Multicopter unterwegs sind, werden sich natürlich auch angesprochen fühlen und sehenswerte Luftbildaufnahmen - auch aus der Region - einfangen.
Sich den kleinen Objekten des Lebens fotografisch zu nähern, bringt beim Thema „Welt der kleinen Dinge“ Details hervor, die wir selbst mit wachsamem Auge oft nicht wahrnehmen würden. Gerade die Natur hat Beeindruckendes zu bieten, was wir uns erst mit Hilfe der Fotografie erschließen können. Denken wir nur an das Facettenauge der Insekten oder an ihre Flügel, den Aufbau einer Blüte bis hin zum Spinnennetz. Aber auch alltägliche Objekte wie der Reißverschluss oder eine Schraube können durch die Nahaufnahme interessant werden, weil Details enthüllt werden, die dem bloßen Auge sonst entgehen. 
Farbe bringt Spannung ins Bild. Kontrastierende kräftige Farben sind dabei ebenso spannend, wie feinste Farbverläufe. Jede Farbe hat ihre eigene Dramaturgie und löst beim Betrachter der Bilder unmittelbar Emotionen aus. Farbe berührt und bewegt. Das ist ein echtes Sammelthema für Fotografen. Entdeckungen gilt es dabei ebenso in der Stadt, wie in der Landschaft zu machen. Die Natur hält spannende Farbspiele bereit. Das gilt aber auch für die künstlichen Welten von Architektur, Mode und Technik.
„Das bewegt mich“ lautet das Jugendthema für „Blende 2018.“  Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – Die Fotografie ist die Sprache die jeder versteht und Wörter zunehmend verdrängt. Die Jugend bewegt viel und sie nutzt verstärkt die Fotografie, um sich mitzuteilen. Der fotografische Nachwuchs, und das haben die Bildeinsendungen der letzten „Blende“-Jahrgänge gezeigt, ist alles andere als oberflächlich und versteht es besser als die Erwachsenen, in Bildern nicht nur das Schöne festzuhalten, sondern auch Kritik zu üben und persönliche Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Mit dieser thematischen Vorgabe soll sich der Nachwuchs angesprochen fühlen. Es ist zudem ein Thema, dass sich in das Projekt Zeitung und Schule integrieren lässt.

Die Würfel sind gefallen. Inzwischen hat die fünfköpfige Jury die Siegerbilder für den Regionalentscheid des bundesweiten Blendewettbewerbs 2017 ausgewählt. Aus 320 eingereichten Aufnahmen zu den Themenbereichen „Licht und Schatten“, „Tierische Begegnungen“, „Urbanität – Großstädte – Streetfotografie“ und „Blickwinkel“ (Jugendthema) galt es die Besten der Besten herauszufiltern. 35 Preisträger aus dem Einzugsgebiet des Obermain-Tagblatts dürfen sich auf die Siegerehrung in den Räumen der Kreissparkasse Lichtenfels freuen.
Gegenüber 256 Einsendungen im Vorjahr bedeuten die 320 eingereichten Aufnahmen eine erfreuliche Steigerung auch wenn das Rekordergebnis von 595 Einsendungen im Jahr 2015 damit nicht annähernd erreicht wurde. Doch die Beteiligung ist stark themenabhängig wobei die Themen von „prophoto Frankfurt“ vorgegeben und letztlich vom regionalen Ausrichter ausgewählt werden.
123 Aufnahmen zum Thema „Licht und Schatten“, 103 zum Bereich „Tierische Begegnungen“, 80 zu „Urbanität – Großstädte – Streetfotografie“ zeigen wie unterschiedlich sich die heimischen Amateurfotografen mit den vorgegeben Themen identifizieren konnten. Ein Problembereich ist zum Bedauern des Wettbewerb-Administrator Klaus Gagel der Jugendbereich. Gerade einmal 14 Fotos wurden zu dem interessanten Jugend-Thema „Blickwinkel“ eingereicht, trotz der attraktiven Preise, die auf der regionalen Ebene und später auf Bundeebene den Jugendlichen winken.
„Jugendliche machen zwar jeden Tag hunderte Selfis mit ihren Handys aber eigene Aufnahmen zu einem Fotowettbewerb einzureichen, das kommt nur ganz wenigen von ihnen in den Sinn,“ stellten die Juroren bedauern fest. Auf Grund der geringen Beteiligung entschloss man sich auch die Zahl der Preisträger beim Jugendwettbewerb auf regionaler Ebene auf fünf zu begrenzen. Die Entscheidung fiel umso leichter da ohnehin alle Einsendungen von Jugendlichen am Bundesentscheid in Frankfurt teilnehmen.
Erneut bestätigte der Blendewettbewerb 2017 das hohe Niveau der Amateurfotografie am Obermain. Das liegt nicht zuletzt an den heimischen Fotoclubs in Bad Staffelstein, Lichtenfels, Michelau und Weidhausen in denen eine hervorragende Arbeit geleistet wird. Es ist deshalb nicht erstaunlich dass diese Clubs viele Teilnehmer stellen und etliche dieser Amateurfotografen auch zu den Preisträgern gehören.
Denn Amateurfotografen sollen es schon sein, die sich am Blendewettbewerb der Tageszeitungen beteiligen. Darauf legt man auch beim Obermain-Tagblatt großen Wert. Profis, also Fotografen die mit ihren Aufnahmen steuerpflichtige Einnahmen erzielen sind deshalb ebenso von einer Teilnahme am Blendewettbewerb ausgeschlossen wie Mitarbeiter des OTs.
Vor dem Hintergrund einer großen Zahl vorzüglicher Aufnahmen hatte es die Jury, bestehend aus Klaus Gagel (Wettbewerbsadministrator), Frank Gorille und Markus Drossel (beide OT-Redakteure), Siegfried Mischke (Lichtenfelser Fotoclub) und Susanne Gagel (Michelauer Fotoclub) nicht leicht die jeweils zehn Preisträger pro Thema zu küren. Oft führte auch erst eine „Kampfabstimmung“ zu Erfolg vor allem als es galt die Reihenfolge innerhalb der Siegerbilder von Eins bis Zehn festzulegen.
Über das Ergebnis des Blendewettbewerbs kann man sich ab Mittwoch, den 29. November um 18:30 Uhr in den Räumen der Sparkasse in Lichtenfels informieren. Dort findet auch die Siegerehrung statt. Die Preisträger werden frühzeitig dazu eingeladen. Das gilt auch für die zahlreichen Sponsoren, die auch in diesem Jahr die Leistungen der heimischen Amateurfotografen mit ihren Geld- und Sachspenden würdigen. Dennoch heiß es weiterhin Sponsoren gesucht um die Attraktivität des schönen Wettbewerbs noch zu steigern. Interessierte Firmen und Unternehmen können sich bei Obermain-Tagblatt (Ansprechpartner Dr. Roger Martin) melden.
Bisher haben folgende Unternehmen, Gastronomiebetriebe und Firmen ihre Unterstützung zugesagt: Sparkasse Lichtenfels-Coburg Raiffeisen-Volksbank Lichtenfels-Itzgrund, Aeroclub Lichtenfels, Edeka Werner Lichtenfels, Fotostudio bewe Bad Staffelstein, Gemeinde Michelau, Karolinenhöhe Trieb, Landratsamt Lichtenfels, MiMa Michelau, Obermain Entertainment Michelau, Obermain-Tagblatt, Eiscafe Dolomiti, Rewe Wolf Michelau, Sparkasse Lichtenfels, Stadt Lichtenfels, Tajalo Michelau, Werbeagentur Jung2 Michelau, Neue Filmbühne Lichtenfels.

„Blende auf“ für den großen Zeitungsleserwettbewerb „Blende 2017“! Als führende Zeitung am Obermain beteiligt sich das Obermain-Tagblatt auch in diesem Jahr wieder am bundesweiten Fotowettbewerb für Amateurfotografen. Die „Blende“ garantiert zweifache Gewinnchancen. In der ersten Runde wetteifern die Leser der jeweiligen Zeitung miteinander. Die prämierten Aufnahmen gelangen in die bundesweite Endausscheidung. Hier gibt es Preise im Wert von über 40.000 Euro zu gewinnen.

Die vielen Fotoclubs am Obermain, die unzähligen Amateurfotografen im Landkreis Lichtenfels und in den Nachbarlandkreisen sind der schlagende Beweis dafür, dass unsere Region über leistungsstarke Fotografen verfügt, die den bundesweiten Wettbewerb nicht zu scheuen brauchen.

Denn die Konkurrenz ist groß. Um die 80.000 Bildeinsendungen, die jährlich bei den Tageszeitungen eingehenden, zeigen auf, wohin sich die Amateurfotografie entwickelt. Doch nichts ist so motivierend wie der Wettbewerb mit Gleichgesinnten und viele herausragende Fotografien sind erst durch die Auseinandersetzung mit den jährlich wechselnden Blendethemen entstanden. Denn die „Blende“ ist ein hervorragender fotografischer Ideengeber, der zugleich Freiraum für die eigene Interpretation und die fotografische Kreativität lässt.

Dies zeigen auch die Pflichtthemen für das Jahr 2017 die so gewählt sind, dass für jeden Leser des Obermain-Tagblatts etwas dabei sein müsste:

„Licht und Schatten“
Das Thema „Licht und Schatten“ bedeutet Fotografieren schlechthin und kann zum einen ganz formal gesehen werden. Fotografieren, das heißt mit Licht malen. Und wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Palette der Motive, die durch die Themenstellung ins rechte Licht oder in den rechten Schatten gestellt werden kann, ist groß. Die Wirkung von Bauwerken ist abhängig von der Verteilung von Licht und Schatten, auch hängt die Plastizität von Landschaften davon ab. Stadtansichten und Straßenszenen leben von diesem Gegensatz. Und schließlich sind Licht und Schatten das A und O für die graphische Komponente, die so viele Möglichkeiten für effektvolle Bilder liefert. Die thematische Vorgabe bietet aber auch die Option der sozialkritischen Auseinandersetzung, denn Licht und Schatten bedingen sich gegenseitig.

„Tierische Begegnungen“
Tiere gehören zu den am meisten fotografierten Sujets Ihrer Zeitungsleser, das belegen tausende Bildeinsendungen, die in der Vergangenheit zu „Tierischen“-„Blende“-Themen eingereicht wurden. Ihre Zeitungsleser sind in ihrem Element, wenn es um die fotografische Umsetzung dieser thema-tischen Vorgabe „Tierische Begegnungen“ ob zu Hause, auf dem Bauernhof, im Zoo, auf Safari oder am See, auf dem Fluss, in den Bergen oder auf der Straße geht. Die Vielfalt der Arten und Lebens-verhältnisse in der Tierwelt und damit der Begegnungen mit ihr ist so unerschöpflich wie die Zahl der Fotomotive, die sie bietet. Dieses Thema ist weitgefasst und kann von jedem fotografischen Ein- oder Aufsteiger umgesetzt werden. Humorvolle, spannungsreiche aber auch nachdenkliche Fotos sind hier gefragt.

„Urbanität - Großstädte – Streetfotografie“
Mit der thematischen Vorgabe „Urbanität - Großstädte – Streetfotografie“ kann jeder Fotobegeisterte generationsübergreifend etwas anfangen. Dieses Thema bietet einen großen Spielraum der foto-grafischen Interpretation – Langeweile bei der Betrachtung der Bildeinsendungen wird folglich nicht aufkommen. Die Motive liegen förmlich auf der Straße, doch darin liegt auch das Herausfordernde. Wer zu dieser thematischen Vorgabe auf Motivjagd geht, der muss bei der Flut an variierenden Motiven sich auf eins fokussieren, sonst sieht man sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die Motivvielfalt reicht von Menschen über Fassaden und Verkehrsmittel bis hin zu Wochenmärkten und Straßenfesten aber auch überquellenden Mülleimern, Graffitis und Schlafstätten. Ob in Farbe oder in Schwarzweiß festgehalten werden wir mit diesem Thema als Momentaufnahme festgehalten wichtige sehenswerte Zeitdokumente erhalten.

Besonders am Herzen liegen der Redaktion des Obermain-Tagblatts die jungen Leser. Deshalb gibt es schon bei der Ausscheidung auf der regionalen Ebene überaus attraktive Sachpreise. Alle Einsendungen zum Jugendthema „Blickwinkel“ nehmen automatisch an der bundesweiten Endausscheidung teil. Neben den Preisen für die Sieger gibt es dort wertvolle Sonderpreise die unter den Teilnehmern ausgelost werden. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall zum diesjährigen Jugendthema Bilder hochzuladen.

„Blickwinkel“
Die thematische Vorgabe „Blickwinkel“ dürfte nahezu alle Nachwuchsfotografen ansprechen, umfasst dieses Thema nicht nur die Perspektive, unter der bestimmte Dinge betrachtet werden, sondern auch die Richtung, die sich von einem bestimmten Standpunkt aus ergibt. Im „Blickwinkel“ kann theoretisch alles stehen – durch die Aufnahmen der teilnehmenden Nachwuchsfotografen wird man erfahren was sich in ihrem „Blickwinkel“ befindet. Nur einfach Kamera draufhalten und auslösen damit wird es allerdings bei dieser thematischen Vorgabe nicht getan sein, möchte man sich bei „Blende“ behaupten. Entscheidend ist auch, das Spiel mit den fotografischen Möglichkeiten einzugehen und demensprechend den wirkungsvollsten Blickwinkel für das ausgewählte Motiv zu finden.

Die Bilder der Teilnehmer werden, wie in den Vorjahren auf einen Server von „prophoto“ hochgeladen. Dazu muss sich jeder Teilnehmer einen eigenen Zugang einrichten. Nähere Hinweise dazu folgen noch denn auf Grund der Erfahrungen in den Vorjahren hat sich die Redaktion des Obermain-Tagblatts entschlossen den Zugang zu diesem Portal erst ab 1. Juli freizuschalten. Bis dahin kann jedoch schon eifrig fotografiert werden. Einsendeschluss ist der 30. September. Mit diesem Termin werden alle Accounts geschlossen und es ist kein Upload von Bildern mehr möglich.













Jugend in einer Betonumwelt:
Ein Bild, das die Kriterien für gleich zwei der diesjährigen Themen-bereiche des Blendewettbewerbs erfüllen würde zeigt dieses Beispiel. Jugendliche könnten es zum Thema „Blickwinkel“ einreichen, Erwachsene zum Thema „Streetfotografie“. - Foto:kag
Obermain-Tagblatt, 9. Juli 2017:

Der Startschuss für den Zeitungsleserwettbewerb „Blende 2017“ des Obermain-Tagblatts ist gefallen! Ab sofort können die teilnehmenden Amateurfotografen ihre Bilder zu den ausgewählten Themen auf den Server von Prophoto-online hochladen. Erwünscht sind Aufnahmen zu den Themen „Licht und Schatten“, „Tierische Begegnungen“ sowie „Urbanität - Großstädte – Streetfotografie“. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre können sich unter der thematischen Vorgabe „Blickwinkel“ beteiligen.
Natürlich ist die Konkurrenz groß. Um die 80 000 Bildeinsendungen, die jährlich bei den Tageszeitungen eingehen, zeigen auf, wohin sich die Amateurfotografie entwickelt. Doch nichts ist so motivierend, wie der Wettbewerb mit Gleichgesinnten und viele herausragende Fotografien sind erst durch die Auseinandersetzung mit den jährlich wechselnden Blendethemen entstanden.
Die Teilnahme lohnt sich gleich doppelt. Interessante Preise kann man schon in der Vorausscheidung gewinnen. Die prämierten Aufnahmen des OT-Wettbewerbs gelangen in die bundesweite Endausscheidung. Hier gibt es Preise im Wert von über 40 000 Euro zu gewinnen. Einen Vorteil haben die Nachwuchsfotografen. Sie können sicher sein, dass jedes ihrer Bilder in die Bundesausscheidung gelangt unabhängig davon ob es sich in der Vorausscheidung platzieren konnte oder nicht.
Registrierung und Anmeldung
Die Bilder der Teilnehmer werden, wie in den Vorjahren in digitaler Form auf einen Server von „prophoto“ hochgeladen. Dazu muss jeder Teilnehmer einen eigenen Zugang einrichten. Über www.obermain.de kann man sich online zum Fotowettbewerb „Blende“ anmelden. Gleich ziemlich oben auf der Homepage ist das Blende-Banner. Wer darauf klickt, kommt auf einen Text, in dem alles Wissenswerte steht. Im Text steht auch der Link, mit dem man auf die Prophoto-Seite kommt und Fotos hochladen kann.
Jeder Fotograf kann pro Thema maximal mit drei Bildern teilnehmen. Alle Bildrechte müssen beim Autor liegen. Personen die im Bild zu erkennen sind müssen mit der Veröffentlichung einverstanden sein. Die Gewährleistung dafür liegt ganz beim Fotografen. Das Recht zur Veröffentlichung der Aufnahmen im Rahmen des Blende-Wettbewerbs wird an das Obermain-Tagblatt und an die Prophoto.GmbH abgetreten.
Man kann Bildtitel vergeben und Kommentare hinterlassen. Alle Bilder im eigenen Account nehmen an „Blende“, dem Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerb, teil. Wichtig ist es, sich an die Teilnahme- sowie Nutzungsbedingungen zu halten und den Einsendeschluss zu beachten.
Einsendeschluss ist der 30. September. Mit diesem Termin werden alle Accounts geschlossen und es ist kein Upload von Bildern mehr möglich. Natürlich müssen die Bildeinsendungen das jeweilige Thema widerspiegeln. Das gilt auch für das Sonderthema „Blickwinkel“für Jugendliche bis 18 Jahre.
Anregungen und Tipps
Anregungen und viele Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme bei „Blende 2017“ erhält man im Internet unter www.prophoto-online.de/fotowettbewerb-blende/blende-2017-anregungen-und-tipps-10010802. Über die bereits getätigten aktuellen Einsendungen kann man sich unter www.prophoto-online.de/blende-galerie/blende-einsendungen-2017 informieren.
Für das Obermain-Tagblatt betreut Klaus Gagel als Administrator den Wettbewerb. Zu erreichen ist er im Notfall per eMail unter klaus.gagel@gmx.de.
Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt beim Blende-Wettbewerb sind nur Amateurfotografen aus dem Verbreitungsgebiet des Obermain-Tagblatts. Dazu zählen der Landkreis Lichtenfels und alle direkt angrenzenden Landkreise. Mitarbeiter des Obermain-Tagblatts sind von der Teilnahme am Blende-Wettbewerb 2017 ausgeschlossen. Dies gilt auch für „Profifotografen“, also alle Personen die mit ihren Fotos steuerpflichtige Einkünfte erzielen.
Probleme mit der Registierung ?

Der erste Schritt um am Blende-Wettbewerb des Obermain-Tagblatts teilzunehmen ist die Registrierung. Auch wer schon 2016 teilgenommen hat muss sich erneut registrieren! Leider führt der vom Obermain-Tagblatt zur Verfügung gestellte Link nur zur Anmeldung und ermöglicht nicht die zuvor erforderliche Registrierung. Deshalb bitte den folgenden Link zu benutzen:
 
Dies ist die einzige korrekte URL zum Blende-Wettbewerb 2017 des Obermain-Tagblatts:
 
Damit ist die erstmalige Registrierung für die Blende 2017 problemlos möglich. Sollte der Link nicht funktionieren, dann sollte zunächst der Cache (Zwischenspeicher) gerleert werden und ein erneuter Versuch gestartet werden. Bei weiteren Fragen hilft der Administrator unter klaus.gagel@gmx.de (eMail) gerne weiter.
 
 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü