Aktivitäten 2020 - Fotoclub Michelau

Film-und Fotoclub Michelau
Film-und Fotoclub Michelau
Direkt zum Seiteninhalt
Natur-pur
Fotospaziergang vom Anger zum Rudufersee am 24. Juli 2020

Abendsonne, die Natur vor der Haustüre und  eine wunderbare Badesee Landschaft,
das läd zum Spaziergang ein.
Aus den Baggerlöchern zwischen Michelau und Schwürbitz ist nach der Renaturierung eine herrliche Freizeit-
und Badesee Anlage geworden, die wir seit einiger Zeit zum Fotografieren und Spazierengehen nutzen.
Auch so vergangenen Freitag.

Aus gegebenen Anlass wird ja das Vereinszimmer oder der Saal im Neuenseer Kulturhaus
noch nicht zur Vereinsarbeit genutzt.
Also raus in die Natur;  so wanderte  das Fotoclubteam zum Teil mit Partnern durch die Mainauen
in den Abend hinein.
Nach der Besichtigung des Wasserkraftwerks am oberen Wehr und der Umrundung des Badesees
folgte eine gemütliche Einkehr im Terassencafe bei Christine Seibold und ihrem Team.
In lockerer Runde klang der Abend aus und es gab viel zu erzählen und berichten.
Die nächsten Wettbewerbstermine und Pläne und weitere Wandervorschläge wurden geklärt
und welche Möglichkeiten es gäbe jetzt mit Hygienekonzept Vereinsarbeit in den Räumen zu veranstalten.

Das beginnende Abendrot nutzten wir noch für ein Gruppenbild.
Christine Seibold übernahm dies mit dem stimmungsvollen Handyshot.

Foto: Chris Tine

MAKROFOTOGRAFIE
" Nahe ran " mit  Georg Klerner-Preiss

Gezeigt wurden die klassischen Nahlinsen, einzeln oder als im Set  erhältlich.
Sie werden in das Filtergewinde des Objektives geschraubt und ermöglichen es  über  den
Scharfstellbereich der Optik  hinweg näher an das  Motiv heran zu kommen.
Nützlich am Reportisch und bei statischen Motiven.

Zwischenringe werden bei Kameras mit Wechselobjektiven zwischen das Objektiv und das
Kameragehäuse eingesetzt.
Dies dient wie bei Balgengeräten zur Vergrößerung der Bildweite,
um einen größeren Abbildungsmaßstab für den Nahbereich zu erhalten.
Mit Zwischenringen, einzeln oder  auch als Set erhältlich,
kann individueller gearbeitet werden. Sie übertragen die Blenden -und Zeitwerte.
Kein optischer Bildverlust, sie "nehmen allerdings etwas Licht" weg.
Im Angebot das Dreierschicht bei ca 55.- bis 70.- Euro.

Als Makro-Objektiv bezeichnet man ein spezielles Wechselobjektiv,
das es ermöglicht, einen großen Abbildungsmaßstab zu erzielen – wie beispielsweise 1:1
Das Objekt wird in Originalgröße auf dem Film/Sensor abgebildet.

Georg Klerner-Preiss zeigte das  Canon EF S  60mm.
Bekannt sind Brennweiten  50 mm, 60mm,  90mm, 105 mm und 180 mm .
Die zunehmende Tele-Brennweite ermöglicht Makro Fotos mit entsprechend größerem Abstand zum Motiv.
Also auch weniger Schatten  und auch besser für "Fluchtabstand" in der Naturfotografie.

Mit beiden vereinseigenen Leuchttischen und der Leuchtplatte wurden verschiedenste Motive umgesetzt.
... somit spannte Georg Klerner-Preiss den Inhalt des Abends
von " Nahe ran "  über Repro, Makro zu Table-Top.

Helmut Kober ergänzte mit seiner Kamera Makro in professioneller Form.
Im "Post Fokus" Modus werden automatisch alle Fokuspunkte auf dem Motiv abgefahren
und jeweils 1 Bild aufgenommen. Aus dieser Bilderserie kann dann entweder 1 Bild ausgesucht werden.
( Der Schärfepunkt kann also nachträglich bestimmt werden).
Oder die Kamera verrechnet alle Fokuspunkte automatisch zu einem Bild.
( Das Bild ist dann von vorne bis hinten scharf ).
Das ist entweder im 4K oder auch im 6K Modus möglich. Ein Einzelbild kann dann bis zu 18 MP groß sein.
Was bei dem Foto mit den nur 5 cm kleinen Parfum-Flakons und dem Petersilienkörbchen deutlich erkennbar ist.



Zurück zum Seiteninhalt